NÖ LM-Titel für Tina Madensky, Julia Ries & Christina Fuchs

Pferdesport in NÖ  – Volles Programm hieß es am Wochenende (10.–11.10.) beim nationalen Dressurturnier CDN-A CDN-B in Weikersdorf (NÖ). Das High Class Horse Center fungierte als Veranstalter der Niederösterreichischen Landesmeisterschaften Damensattel sowie Vollblutaraber, der VVÖ Dressurmeisterschaft, dem Huföl Cup sowie Spezialrassenbewerben bis zur schweren Klasse.
Es erinnert an längst vergangene Tage, wenn Damen seitlich auf dem Pferd sitzend das Viereck betreten. Tatsächlich erlebt das Reiten im Damensattel derzeit einen Aufschwung. Seit 2019 gibt es auch Niederösterreichische Landesmeisterschaften im Damensattelreiten. Das High Class Horse Center in Weikersdorf war im Rahmen seines nationalen Dressurturniers von 10. bis 11. Oktober Gastgeber dieser Meisterschaften. Diese wurden in zwei Altersklassen ausgetragen.

Wir gratulieren der NÖ Landesmeisterin Tina Madensky und den Platzierten. © HCHC

Wir gratulieren der NÖ Landesmeisterin Tina Madensky und den Platzierten. © HCHC

In der NÖ LM Allgemeine Klasse Damensattelreiten musste eine Dressurprüfung der Klasse L absolviert werden. Tina Madensky bekam mit ihrem achtjährigen in Österreich gezogenen Wallach Urmel die mit Abstand höchste Bewertung. Die Richter bewerteten den harmonischen Ritt mit der Note 8,2 und kürten die Reiterin vom Verein Pferdepark damit zur neuen Landesmeisterin. Der Vize-Titel ging mit der Note 6,8 an Maria-Theresia Thek (Verein der Pferdefreunde) und Equithek’s Bellini. Dritte wurde Yvonne Woisetschläger vom Pferdesportzentrum Breitenfurt auf Milano von Feistritz mit der Wertnote 5,0.

Bei den Nachwuchs-Damensattelreiterinnen konnte sich Julia Ries durchsetzen vor Yasmina Peschke und Joana Bauer. © HCHC

Bei den Nachwuchs-Damensattelreiterinnen konnte sich Julia Ries durchsetzen vor Yasmina Peschke und Joana Bauer. © HCHC

Die zweite Landesmeisterschaftsklasse war für Jugendliche, Junioren und Junge Reiter ausgeschrieben. Hier setzte sich Julia Ries vom Reitstall Föhrenhof gegen die Konkurrenz durch. Ihre Vorstellung auf der Ponystute Sweet Holly wurde mit der Note 7,0 und der Landesmeister-Schärpe belohnt. Der zweite  und dritte Platz gingen mit Yasmina Peschke auf Glory Days (6,6), sowie Joana Bauer und Amore Mia an das Pferdesportzentrum Breitenfurt.

Die Siegerinnen und Drittplatzierten der Damensattel Landesmeisterschaften durften sich über eine Siegerdecke und Roeckl-Reithandschuhe – gesponsert von der Fa. Equithek in Baden (NÖ) –  freuen. Die Zweitplatzierten erhielten eine Schabracke der Sattlerei Niedersüß in Rohrbach (NÖ).

Die NÖ Landesmeisterschaft Vollblutaraber konnte Christina Fusch gewinnen vor Hannah Schoder und Natalie Barta. © HCHC

Die NÖ Landesmeisterschaft Vollblutaraber konnte Christina Fusch gewinnen vor Hannah Schoder und Natalie Barta. © HCHC

Die Niederösterreichische Landesmeisterschaft der Vollblutaraber wurde in zwei Teilbewerben am Samstag und Sonntag ausgetragen. Schon am ersten Tag erhielten Christina Fuchs und ihre Schimmelstute Khen Saabis Eshfahara die höchste Bewertung und gingen in Führung. Das Duo bestätigte seine Form auch am Sonntag und holte sich mit einer Gesamtnote von 12,6 den Titel. Auf dem zweiten Platz landete Hannah Schoder vom Reitclub Hofbauer mit Fuchsstute Onessa. Bei ihr standen nach den beiden Bewerben 12,1 Punkte zu Buche. Dritte wurden Natalie Barta und Psyches Nyara mit einer Gesamtnote von 10,2. Schärpen und Medaillen stellte – wie bei allen NÖ Landesmeisterschaften – der Niederösterreichischen Pferdesportverband zur Verfügung.

Die Vollblutaraber traten am Wochenende im High Class Horse Center um eine weitere Meisterschaft an, nämlich die VVÖ- Dressurmeisterschaft, die wiederum in drei Klassen entschieden wurde. Nach Stationen in Baden, Stadl-Paura, Altenfelden, einem freien Turnier sowie im Magna Racino war Weikersdorf die finale Meisterschafts-Station. Mit einem Gesamtscore von 35,9 Punkten nach allen absolvierten Stationen gewann Christina Fuchs die VVÖ Dressurmeisterschaft der Klasse A vor Sabrina Joiser (35,5) und Margit Alleithner (31,7). Einen Zweifachsieg verbuchte Daniela Entner. Sie gewann sowohl das Ranking in der Klasse L (38,3) vor Sabrina Joiser (34,3) und Christina Fuchs (32,1), als auch jenes der Klasse LM. Hier sammelte sie insgesamt 37,2 Punkte. Die Ränge zwei und drei in der Klasse LM gingen an Hannah Schoder (32,0) und Simone Auinger (19,3).

NÖ LM Damensattel Jugend, Junioren, Junge Reiter
GOLD Julia Ries / Sweet Holly 7,000
SILBER Yasmina Peschke / Glory Days 6,600
BRONZE Joana Bauer / Amore Mia 6,400

NÖ LM Damensattel Allgemeine Klasse
GOLD  Tina Madensky / Urmel 8,200
SILBER Maria-Theresia Thek / Equithek’s Bellini 6,800
BRONZE Yvonne Woisetschläger / Milano von Feistritz 5,000

NÖ LM Vollblutaraber
GOLD Christina Fuchs / Khen Saabis Eshfahara 12,600
SILBER Hannah Schoder / Onessa 12,100
BRONZE Natalie Barta / Psyches Nyara 10,200

VVÖ Dressurmeisterschaft 2020
Klasse A
GOLD Christina Fuchs 35,9
SILBER Sabrina Joiser 35,5
BRONZE Margit Alleithner 31,7

Klasse L
GOLD Daniela Entner 38,3
SILBER Sabrina Joiser 34,3
BRONZE Christina Fuchs 32,1

Klasse LM
GOLD Daniela Entner 37,2
SILBER Hannah Schoder 32,0
BRONZE Simone Auinger 19,3

Exotische Rassenvielfalt
Das Spezialrassenturnier des High Class Horse Center hat mittlerweile Kultstatus. Insgesamt 22 Prüfungsabteilungen waren an den beiden Tagen speziell für Haflinger, Noriker, Vollblutaraber oder sonstige Spezialrassen ausgeschrieben. Die Bewerbspalette reichte von Prüfungen der Klasse A bis zur schweren Klasse S. In letzterer fiel die Entscheidung am Sonntag mittels der Junge Reiter Vorbereitungsprüfung.

Das beste Ergebnis erzielte die Salzburgerin Carmen Malcher mit ihrem Palomino-Warmblutwallach Champan. Sie erreichte 68,333 %. Die Ränge zwei und drei gingen mit Rainhof’s Bosse unter Katharina Tschirk (66,204 %) und Aston Martin unter Isabella Nutz (65,232%) an zwei Haflinger. Beide Reiterinnen kommen aus Niederösterreich. Auch in der mittelschweren Klasse konnte ein Haflinger groß aufzeigen. Bell Ami wurde von dem Richterkollegium mit 66,272 % honoriert. Er wurde – wie schon zuvor Champan – von Carmen Malcher vorgestellt, die damit einen weiteren Sieg verbuchte. Auf den weiteren Podestplätzen fanden sich zwei Vertreter iberischer Pferderassen ein. Der von Sabrina Faniek (NÖ) vorgestellte Lusitanohengst Ginseng Do Zambujal wurde mit 65,834 % Zweiter, der Andalusier- PRE-Hengst Fandango CI unter seiner Wiener Reiterin Cornelia Schilling mit 63,948 % Dritter.

Steirischer und Wiener Cupsieg
Der Huföl Cup 2020 wurde als Wochenendcup in den Klassen A und L ausgetragen. Die Teilnehmer*innen mussten jeweils zwei Teilbewerbe absolvieren. Beide Wertungen wurden dann zu einem Gesamtergebnis addiert. In der Klasse A erhielt nur eine Reiterin an beiden Tagen Wertnoten über 7,0. Die Steirerin Katharina Scharer war mit ihrer Haflingerstute Rainhof’s Bibi Blocksberg nach Weikersdorf gekommen.

Sie mussten sich im ersten Teilbewerb mit der Wertnote 7,2 noch knapp der Niederösterreicherin Marie Therese Brunner mit Vlora geschlagen geben. Am zweiten Tag erhielt Scharer mit einer 7,0 die höchste Bewertung und setzte sich mit einer Gesamtwertung von 14,2 Punkten klar an die Spitze des Feldes. Auch der zweite Platz ging an einen Haflinger. Der Wallach Nikitamo MH wurde von der Niederösterreicherin Melanie Harich vorgestellt. Mit den Noten 7,0 und 6,6 setzte sich das Duo knapp gegen die ebenfalls aus Niederösterreich kommende Xenia Kaiser mit Norikerwallach Balou durch. Sie wurde mit den Wertnoten 7,0 und 6,5 Dritte.

Im L-Cup fiel der Sieg ebenfalls eindeutig aus. Die Wienerin Kathatina Zajic setzte sich mit ihrem Pony Don Joan und den Noten 7,2 und 7,5 deutlich vom Rest des Feldes ab. Am nächsten kam ihr Lokalmatadorin Jennifer Heindl. Die Reiterin des High Class Horse Center hatte ihren Hannoveranerwallach Finch Hatton GMS gesattelt und durfte sich mit gesamt 13,5 Punkten über den zweiten Rang freuen. Anna-Leonie Ofenheimer komplettierte mit Sa Coeur das Podest (13,4). Die Siegerinnen und Platzierten erhielten Sach- und Geldpreise gesponsert von der Fa. Huföl.

Ergebnisse
Huföl Cup Kl. A
1 Katharina Scharer / Rainhof’s Bibi Blocksberg (ST) 14,200
2 Melanie Harich / Nikitamo MH (NÖ) 13,600
3 Xenia Kaiser / Balou (NÖ) 13,500

Huföl Cup Kl. L
1 Katharina Zajic / Don Joan (W) 14,700
2 Jennifer Heindl / Finch Hatton GMS (NÖ) 13,500
3 Anna-Leonie Ofenheimer / Sa Coeur (W) 13,400

HCHC-Heimerfolge und Sieger Rahmenbewerbe
Insgesamt waren an den beiden Tagen 25 Bewerbe bis zur Kleinen Tour der schweren Klasse ausgeschrieben. In der Klasse S gingen am Sonntag die Wienerinnen Pia Gabriel auf Eros Ramazotti mit 67,324 % (Intermediaire I) und Sabine Dürrheim auf Siebenmeilenstiefel mit 69,028 % (Junge Reiter Vorbereitungsprüfung) vom Platz. In der Klasse M erhielt die Steirerin Heike Susanna Schiefer mit Beluga Gold FL die höchste Bewertung (67,412 %).

Die Clubreiterinnen des High Class Horse Center sorgten am Wochenende zudem für einige Heimerfolge: Ein Sieg und sieben Platzierungen gingen auf das Konto der HCHC-Equipe. Die meisten Schleifen sammelte Jennifer Heindl. Sie ging mit ihrem Hannoveranerwallach Finch Hatton GMS bereits am Samstag in der Klasse L als Siegerin vom Platz. Es folgten in derselben Klasse ein zweiter Platz am Samstag sowie ein dritter und ein vierter Platz am Sonntag. Janina Milletich komplettierte mit Westfalenstute Baily JKM am Samstag hinter Heindl in der Klasse L den HCHC-Doppelerfolg und wurde Zweite. Am Sonntag holte das Duo eine weitere L-Platzierung. Sabine Panis startete mit ÖWB-Wallach Torres GMS in der mittelschweren Klasse und wurde am Sonntag mit 65,395 % starke Zweite. Und auch in der schweren Klasse war das HCHC mit Cornelia Weisgram und Hannoveranerwallach Henry vertreten. Das Duo platzierte sich am Sonntag mit 66,065 % auf dem vierten Endrang.

Coronabedingt musste das für dieses Turnier angesetzte Finale der Donau Bohemia Trophy auf das Jahr 2021 verschoben werden, da ausländische Teilnehmer*innen teils nicht zum Finale anreisen konnten. Die gesammelten Punkte werden in das nächste Jahr mitgenommen.

Weitere Informationen:
Start- und Ergebnislisten: www.horse-events.at
Allgemeine Informationen: www.hchc.at

Quelle: Pressemitteilung HCHC